Lemken: Neuer Entwicklungsleiter im Amt

Seit dem 1. Oktober ist Burkhard Sagemüller neuer Leiter Entwicklung und damit Teil der Geschäftsleitung beim Familienunternehmen Lemken. Er tritt die Nachfolge von Gottfried Giesen an, der sich zum Ende des Jahres nach 33 Jahren in den Ruhestand verabschiedet.

Der 53-jährige Burkhard Sagemüller hat der Ausbildung zum Landmaschinenmechaniker Landmaschinentechnik an der Fachhochschule Kölns studiert. Es folgte eine Tätigkeit als Entwicklungsingenieur für Kartoffelerntetechnik, bevor Sagemüller 1991 zum Landmaschinenhersteller Claas wechselte. Dort führte ihn sein Weg über verschiedene Positionen in Konstruktion und Projektleitung, bis er 2011 zum Leiter der Vorentwicklung ernannt wurde. Dank seiner langjährige Verbands- und Gremienarbeit, u. a. im VDMA, sei er national und international bestens vernetzt, berichtet Lemken.

Angesichts des Wandels in der Landwirtschaft sieht Burkhard Sagemüller es als eine seiner Kernaufgaben, das Lemken-Entwicklungsteam, das derzeit aus 112 Mitarbeitern besteht, fit für die Zukunft zu machen und Prozesse zu beschleunigen. Die immer professioneller aufgestellten Betriebe sowie präzisere Anbauverfahren erfordern vor allem elektronische Lösungen, die dem Landwirt weltweit ein vernetztes und wirtschaftliches Arbeiten ermöglichen. Planung und Dokumentation müssen mit einem Minimum an Aufwand zu bewältigen sein. Gleichzeitig gilt es, die Grundfunktionen der Lemken-Geräte weiter zu verbessern und über neue